Zitat des Monats

 

 

Januar 2018

 

«Es gibt kein mehrheitsfähiges Sterben, es gibt nicht einmal mehrheitliche
Todesarten. Es gibt so viele Tode wie es Menschen gibt, denn alle haben
Anrecht auf den vielzitierten «eigenen Tod» . . . Die Demokratie endet dort,
wo das Sterben beginnt. Dort hat sie nicht mehr mitzureden, weil sie es nicht kann.
Wenn sie zu reglementieren versucht, gelingt ihr nichts als das Verbieten. Sie nennt
es nicht verbieten, sie masst sich an, die Staatsbürger «schützen» zu wollen.»

 

Urs Frauchiger

Musiker und Autor

 

in: «Woran um Himmelswillen sollen wir noch sterben?
Plädoyer für das eigene Leben und den eigenen Tod»

 
 

Aktuelles

 

Sehens-Wert


«Unser Ziel? Irgendwann zu verschwinden»

Interview mit L.A. Minelli

>> mehr


Zeitschrift
Mensch + Recht

Die aktuelle Ausgabe
Nr. 146, Dezember 2017

>> mehr


«Deutsche Politik
und Sterbehilfe»

Artikel von L.A. Minelli in
«Aufklärung und Kritik»

>> mehr


«Die letzte Reise»

Ein Erlebnisbericht
von Lea R. Söhner

>> mehr


Stellungnahme von
DIGNITAS zuhanden der
Enquetekommission
«Würde am Ende des
Lebens» in Österreich

>> mehr


Video
Dokumentarfilme und
weitere Beiträge

>> mehr



E-Mail:
dignitas@dignitas.ch

Adresse:
DIGNITAS
Postfach 17
8127 Forch
Schweiz

Telefon national
043 366 10 70
Telefon international
+41 43 366 10 70

Telefax national
043 366 10 79
Telefax international
+41 43 366 10 79